Das Projekt "ClimVino"

Zur Eröffnung des Projektes gab es am 17. Jänner 2019 eine prominent besetzte Pressekonferenz in den Weinkellern der Weinbauschule Eisenstadt. Vier Fernsehteams und 6 Pressevertreter übertrugen die Inhalte des Projekts in alle Teile Österreichs und der angrenzenden Slowakei.

Das neue gemeinsame Interreg-Forschungsprojekt „ClimVino“ der burgenländischen und slowakischen Weinwirtschaft unter der Schirmherrschaft der burgenländischen Landesregierung hat die Optimierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes im Weinbau zum Ziel.

Climvino TEAM

Durch die Aufstellung von 50 Klimamessgeräten in burgenländischen und slowakischen Weingärten werden kleinräumige Klimamessungen ermöglicht. Dadurch sollen Pflanzenschutzmittel effizienter eingesetzt und die Gesundheit der Rebstöcke gesichert werden. 

Die Beschaffung der Messgeräte erfolgt durch das Projekt. Die Kosten werden zu 85% von der EU gefördert.

Die gesammelten Messdaten können zukünftig von allen WinzerInnen online abgerufen werden.

Die Herausforderung

Der Weinbau und die Weinproduktion sind in den Projektregionen wichtige wirtschaftliche und kulturelle Säulen, auf deren Erhaltung man abzielen muss.

Die Rebstöcke in den Anbaugebieten sind einer permanenten Gefährdung durch Schadorganismen ausgesetzt.

Das klimabedingte Ansteigen der Wintertemperaturen begünstigt das Überleben derartiger tierischer wie auch pflanzlicher Schädlinge.

Diese kennen keine Staatsgrenzen! Der Befall von Rebstöcken in den Gebieten kann sich über mehrere Jahre unbemerkt ausbreiten, da sich bestimmte Symptome erst nach Jahren zeigen. Die Wiederherstellung der Gesundheit von befallenen Rebstöcken gestaltet sich oftmals schwierig.

Die oberste Prämisse bei der Auswahl von Anbaukriterien und Pflanzenschutzstrategien muss die Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes sein, um nachhaltiger wirtschaften zu können.

Die Umsetzung

Das Klima-Messgerät

Für eine effizientere Bekämpfung von Schadorganismen in den burgenländischen und slowakischen Weingärten werden modernste Klima-Messgeräte eingesetzt.